SKM-Garten- und Landschaftsbau Günter Müller  
 
  ENGL. GARTEN: Hatfield House 26.08.2019 02:48 (UTC)
   
 

Englischer Garten der Extra-Klasse: Hatfield House



Nördlich von London liegt ein traditionsreiches Anwesen mit einem eindrucksvollen, englischen Garten: Hatfield House.

Hatfield, eine Kleinstadt im County Hertfordshire, liegt 32 Kilometer nördlich von London. Ein Tourist würde sich kaum dorthin verirren, wenn es nicht den prächtigen Wohnsitz von Lord und Lady Salisbury gäbe: Hatfield House. Das Anwesen liegt dem Bahnhof direkt gegenüber – so kann man bequem den Nahverkehrszug aus der Londoner City nehmen. Der Besucher betritt das Anwesen durch eine lange Allee, die sich zu einem großen Platz und dem imposanten Schloss öffnet. Typisch für die Architektur des 17. Jahrhunderts: helle Steinbänder verzieren die mächtigen Klinkermauern und auf den Dächern ragen unzählige Kamine empor. Bescheiden wirkt dagegen der Eingang, der Besucher seitlich des Schlosses in das berühmte Gartenreich einlässt. Doch hinter dem Tor erwarten einen dann auf rund 17 Hektar Fläche kunstvoll geschnittene Buchs- und Weißdornhecken, Figuren aus Eiben sowie üppige Staudenbeete und knorrige Eichen.


Lady Salisbury legten den Knotengarten nach historischem Vorbild an

Der Knotengarten
Die höhergelegenen Wege rund um den Knotengarten bieten eine gute Aussicht auf seine raffinierten Buchs-Ornamente. Die Anlage greift die Gartenmode zur Zeit Elisabeths I. (1533–1603) auf und passt perfekt zum dahinterliegenden Alten Palast aus der frühen Tudorzeit (1485). Der historisch wirkende Knotengarten wurde aber erst ab 1972 von Lady Salisbury angelegt und verdrängte einen Rosengarten, der seit dem 19. Jahrhundert dort blühte. Damit führt die Schlossherrin eine lange Gartentradition des Anwesens fort. Bereits mit dem Bau des neuen Schlosses im 17. Jahrhundert ließ Robert Cecil, der erste Lord vom Salisbury, vielgerühmte Gärten anlegen. In ihnen wuchsen Pflanzenarten, die der Gärtner und Botaniker John Tradescant der Ältere aus anderen europäischen Ländern nach England eingeführt hatte. Später erlagen die Schlossherren wie so viele Adelige im 18. Jahrhundert der Begeisterung für den Englischen Landschaftspark und das Anwesen wurde entsprechend diesem Stil umgestaltet.


Im West-Parterre wurden Staudenbeete angelegt, in denen unter anderem Wolfsmilch blüht

Die Staudenbeete des West-Parterres
Das an den Knotengarten angrenzende West-Parterre sollte man sich als Besucher nicht entgehen lassen: Mächtige Eibenhecken rahmen die Rasenfläche mit den Staudenbeeten ein, die das große Wasserbecken umgeben. Pfingstrosen, Wolfsmilch, Storchschnabel und Zierlauch blühen dort im Frühsommer und werden später von Rittersporn, Türken-Mohn, Glockenblumen, Fingerhut sowie englischen Strauchrosen abgelöst.


Ein schmiedeeisernes Tor führt in den als Landschaftspark gestalteten Teil des Anwesenes

Die Parklandschaft läd zu Spaziergängen ein
Leider können Besucher nicht an allen Tagen die gesamte Anlage erkunden. Der große Ostgarten mit dem berühmten Hecken-Irrgarten und der Küchengarten sind nur donnerstags zugänglich. Wenn Sie nicht zu den Glücklichen gehören, die diesen Part besichtigen dürfen, können Sie jedoch – nach einer Stärkung mit Tee und Kuchen im alten Kutschenhaus – den Besuch von Hatfield House mit einem Spaziergang durch die weite Parklandschaft des Anwesens beenden. Auf den drei Routen gibt es unter anderem alte Baum-Veteranen, einen stillen Weiher und den Weingarten aus dem 17. Jahrhundert zu entdecken.


Ham House am Ufer der Themse. Originell wirken die großflächig gepflanzten Heiligenkraut-Kugeln

Gartentipps - rund um London
Weitere Informationen zu Hatfield House wie Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Veranstaltungen finden Sie auf der englischsprachigen Website. Wer mehr Zeit in London verbringt, kann sich auch die historischen Gärten von Ham House anschauen und die pompösen Anlagen von Hampton Court Palace, wo jedes Jahr auch eine Gartenschau stattfindet. Beide Anlagen sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.


Ein kleiner Hausgarten nach englischem Vorbild

Ideen für den eigenen Garten
Wer sich wie Lady Salisbury für den Charme historischer Gärten begeistert, kann auch seinen eigenen Garten im Stil der elisabethanischen Zeit anlegen – keine Angst, dafür benötigt man kein Grundstück in der Ausdehnung eines herrschaftlichen Anwesens. Der Gestaltungsvorschlag zeigt ein rund 100 Quadratmeter großes Grundstück, angelegt nach dem Vorbild des Knotengartens von Hatfield House. Direkt an die Terrasse, die mit hellen Natursteinplatten (Sand- oder Kalkstein) ausgelegt ist, grenzen die Ornamente aus Buchsbaumhecken. Die Eckpunkte der Hecken werden durch höhere Buchsbaumkegel betont. Edel wirkt die Beschränkung auf weiße Stauden und Rosen, die zwischen den Buchsbändern wachsen. Wählen Sie beispielsweise die Sorten Storchschnabel ‘Kashmir White’ (Geranium clarkei), Bart-Iris ‘Cup Race’ (Iris-Barbata-Hybride), Katzenminze ‘Snowflake’ (Nepeta x faassenii) und Lavendel ‘Nana Alba’ (Lavandula angustiflia), ergänzt durch Kleinstrauchrosen wie ‘Innocencia’. Wie im englischen Original ziert ein Steinbrunnen die Mitte des vorderen Gartenteils. Eine geschnittene Weißdornhecke umgibt den Buchsgarten. Schirmförmig geschnittener Weißdorn setzt besondere Akzente. Die mit Weinreben berankte Pergola bildet den Übergang zum hinteren Part. Dort führen schmale Kieswege durch bunte Staudenbeete, in der Mitte der Rasenfläche plätschert ein weiterer Brunnen. In der Eibenhecke, die diesen Gartenteil umgibt, ist eine Nische für eine Sitzbank angelegt.

 

 

 

 


 
  NAVIGATION
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

***MEISTERBETRIEB***
  Ộ MITARBEITER-LOGIN
Benutzername:
Kennwort:
  GARTENPLANUNG-IDEENSCHMIEDE
DER WEG ZU IHREM TRAUMGARTEN
Glücklich, wer auf einem unberührten Stück Land einen Garten anlegen kann. Aber meistens sieht es anders aus.
Wer ein Haus gebaut hat, wünscht sich einen schönen Garten rundherum. Das Grundstück, auf dem er entstehen soll, zeigt meist ein trostloses Bild: Aufgewühlte grau-braune Schollen mit traurigen Resten von Grün. Der dringendste Wunsch heißt dann: Der Garten soll schnell dicht sein! Doch das kann teuer werden. Nach fünf Jahren muss die Hälfte wieder heraus, weil Bäume und Sträucher keinen Platz mehr haben und sich unterirdisch umbringen. Auf dem Weg zu Ihrem Wunschgarten brauchen Sie eine wichtige Gärtner-Tugend: Geduld. Bei guter Planung sparen Sie Kosten und können sich daran erfreuen, wie Ihr Garten allmählich wächst und gedeiht.

Bevor Sie die Pflanzen für den langersehnten Garten kaufen, sollten Sie dem Boden Ihre Aufmerksamkeit widmen.
Fragen Sie SKM 06083-941035 oder 0178-8826775

***Besuchen Sie auch unsere neue Homepage für ökologische Katzenkratzbäume***
www.SKM-Cat-Adventure.de
  GARTENTIPPS AUGUST 2019
Schlagworte zu diesem Monat: Kirschlorbeer, Gartenteich, Rhododendron, Hecken, Pfingstrosen, Dickmaulrüssler, Immergrüne, Schnitt, Nematoden, Steppenkerzen.
Im August können Sie stark wachsende Hecken noch einmal in Form bringen, Trockensträuße schneiden und Blütenstauden teilen. Hier finden Sie einen Überblick über alle wichtigen Aufgaben.

STARK WACHSENDE HECKEN SCHNEIDEN
Immergrüne und sommergrüne Hecken wie Lebensbaum, Hainbuche oder Rot-Buche können Sie bis Mitte August ein zweites Mal in Form bringen (Video). Damit dämmen Sie bei Feld-Ahorn und Hainbuche außerdem den häufigen Befall mit Mehltau ein.

IMMERGRÜNE GEHÖLZE PFLANZEN
Der Spätsommer ist ideal, um immergrüne Laubgehölze wie z. B. Kirschlorbeer, Kriechspindel oder Buchsbaum zu pflanzen. So können sie noch vor dem Winter einwurzeln. Das Pflanzloch sollte so groß sein, dass der Wurzelballen genug Platz hat. Danach die Sträucher kräftig angießen. Größere Sträucher und Bäume sollten Sie zum Schutz vor Wind mit einem Pfahl stabilisieren. Er wird an der Westseite der Pflanze – der Hauptwindrichtung – in die Erde gerammt.

RHODODENDRON WÄSSERN
Wie alle immergrünen Pflanzen zeigen auch Rhododendren erst sehr spät, dass sie unter Wassermangel leiden. Ein typisches Symptom sind die eingerollten Blätter. Warten Sie mit dem Gießen nicht zu lange, denn Trockenschäden wirken bei immergrünen Sträuchern besonders störend und wachsen nur langsam wieder heraus.

VERWELKTE BLUMEN AUSPUTZEN
Das Auszupfen welker Blüten und Blätter ist nicht nur wichtig für die Optik, sondern auch für die Gesundheit Ihrer Pflanzen. Einigen Sorten ist durch intensive Züchtung oder zu starke Düngung die Fähigkeit abhanden gekommen, die verwelkten Blütenblätter selbst abzustoßen. Auf den abgestorbenen Pflanzenteilen können sich verschiedene schädliche Pilze ansiedeln.

PFLANZZEIT FÜR MADONNEN-LILIEN
Während man die meisten Lilien-Arten erst im September pflanzt, kommt die Madonnen-Lilie (Lilium candidum) bereits im August in die Erde. Sie hat eine etwas längere Entwicklungszeit als andere Lilienarten. Geben Sie der nährstoffhungrigen Schönheit gleich etwas Kompost mit ins Pflanzloch und sorgen Sie dafür, dass der Standort sehr durchlässig ist.

STEPPENKERZEN PFLANZEN
Die beste Pflanzzeit für Steppenkerzen (Eremurus) ist August bis September. Die großen, dekorativen Pflanzen mit den auffallenden Blütensäulen wachsen am besten auf sandigen, trockenen Böden in voller Sonne. Heben Sie ein 20–30 cm tiefes Pflanzloch aus und häufen Sie auf dessen Grund als Dränage einen kleinen Sandhügel auf. Breiten Sie darauf die seesternförmige Knolle aus und verfüllen Sie das Loch mit lockerer Erde.

PFINGSTROSEN UMPFLANZEN
Pfingstrosen wachsen am liebsten ungestört. Wenn Sie die Frühlingsblüher trotzdem umpflanzen wollen, dann am besten im August. Wichtig ist, dass Sie den Wurzelstock teilen, andernfalls kümmert die Pflanze am neuen Standort vor sich hin und wächst nicht gut an. Setzen Sie die Wurzelstücke so tief in die Erde, dass die Überwinterungsknospen auf den Wurzeln maximal zwei Finger breit mit Erde bedeckt sind. Meist dauert es zwei Jahre, bis die Pflanzen wieder prächtig blühen.

STAUDEN: FRÜHLINGS- UND SOMMERBLÜHER TEILEN
Waren Sie mit der Blüte Ihrer Stauden in dieser Saison zufrieden? Wenn die Pflanzen nur spärlich geblüht haben, könnte es daran liegen, dass sie zu alt sind und durch Teilung verjüngt werden müssen. Ab August können Sie alle bereits verblühten Staudenarten teilen: Graben Sie die Pflanzen aus und teilen Sie das Wurzelwerk mit dem Spaten oder einem scharfen Messer in faustgroße Stücke. Diese setzen Sie am alten Platz oder an einem neuen Standort mit frischer Komposterde wieder ein. Wenn Sie die Pflanzen gleichmäßig feucht halten, wachsen sie bis zum Winter gut ein und blühen im nächsten Jahr wieder üppig.

ABGEKNICKTE SONNENBLUMEN RETTEN
Die langstieligen Sonnenblumen sind mit ihren schweren Blütenköpfen anfällig für Windbruch. Wenn Ihre Sonnenblumen beim letzten Gewittersturm umgeknickt wurden, sind sie in den meisten Fällen noch zu retten: Schienen Sie die Bruchstelle mit zwei Bambusstäben und fixieren Sie diese mit Paket-Klebeband. So können die abgeknickten Leitungsbahnen wieder genügend Wasser transportieren – die Sonnenblumen wachsen weiter, als wäre nichts passiert.

BEIM GIESSEN NICHT SPARSAM SEIN
Der August ist in den meisten Regionen Deutschlands trocken und warm, deshalb sollten Sie Ihre Gartenpflanzen bei Wassermangel gründlich gießen. Seien Sie dabei nicht zu sparsam: Die Pflanzen breiten ihre Wurzeln vor allem dort aus, wo sie feuchte Erde finden. Wenn Sie bei jedem Durchgang intensiv gießen, sickert das Wasser auch in untere Bodenschichten und die Wurzeln wachsen in die Tiefe. So überstehen die Pflanzen kurze Trockenzeiten besser und man muss nur alle paar Tage zur Gießkanne greifen. Faustregel: Je nach Bodenart sollten es 15 bis 30 Liter pro Quadratmeter sein! Das Wasser gelangt dann etwa 15 bis 30 cm tief in den Boden. Tipp: Wenn Sie einen Spaten in die Erde stechen und diese ein wenig auseinanderdrücken, sehen Sie, wie tief der Boden durchfeuchtet ist. Wichtig: Frisch gesetzte Pflanzen brauchen häufiger Wasser, als gut eingewachsene.

TROCKENSTRÄUSSE SCHNEIDEN
Wer Trockengestecke mag, sollte jetzt aktiv werden. Strohblume (Helichrysum), Edeldistel (Eryngium) und Kugeldistel (Echinops) schneiden Sie, wenn die Knospen gerade Farbe zu zeigen beginnen. Lavendel und Schleierkraut (Gypsophila) werden kurz nach dem Aufblühen gekappt. Zum Trocknen an einen schattigen, luftigen Ort hängen. Pflanzen mit großen Einzelblüten stecken Sie am besten in ein Stück Maschendraht. Alle anderen kopfüber in Bündeln aufhängen. Vermeiden Sie direkte Sonne, da sie die Farben ausbleicht und die Blüten brüchig macht.

FADENALGEN IM TEICH BEKÄMPFEN
Wenn sich der Teich bei sommerlichen Temperaturen stark aufheizt, wachsen auch die Fadenalgen. Sie sollten daher jetzt regelmäßig mit einem Rechen die Algen abfischen, damit sich auf dem Teichgrund nicht zu viel Faulschlamm bildet. Sie können sie anschließend entweder kompostieren oder als Mulch unter Bäumen und Sträuchern verwenden.

NEMATODEN GEGEN DICKMAULRÜSSLER
Der Dickmaulrüssler ist ein nachtaktiver Käfer, der mit Vorliebe die Blätter vieler Zierpflanzen vom Rhododendron bis zur Engelstrompete anfrisst. Gegen die im Boden lebenden Larven können Sie jetzt parasitäre HM-Nematoden ausbringen. Man kann die Nützlinge über Bestellkarten aus dem Fachhandel beziehen und sie werden dann frisch vom Hersteller direkt zu Ihnen nach Hause geliefert. Bringen Sie die Nematoden möglichst umgehend aus, indem Sie sie in abgestandenes, mindestens 18° C warmes Leitungswasser einrühren und mit einer Gießkanne im Wurzelbereich der von den Dickmaulrüsslern geschädigten Pflanzen verteilen.

© 1998-2019 SKM-GaLaBau Günter Müller Goldhecker Weg 6, D-61276 Weilrod